Wettbewerb: "fairknüpft"

Preisverleihung des Wettbewerbs „fairknüpft“

 Aaron, Lisa und Isabel aus den 9. Klassen des Erich Kästner Gymnasiums duften am 22./23. Januar mit ihren Lehrern Stefan Schacher und Dorothea Weber  zu  einer Preisverleihung nach Wuppertal reisen. Bei dem bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb „fairknüpft“ hat es der Beitrag der Schule unter die besten zehn  der 151 Einsendungen geschafft.
Als die GEPA- Botschafterin  Célia Šašic, Fußballerin des Jahres 2015, die Urkunden in die Hand nimmt,  knistert  die Spannung. Mit  50 weiteren Jugendlichen warten Aaron, Isabel und Lisa gespannt auf ihre Platzierung.  Weil die Jury die Projekte des EKG ausgewählt hat, sind sie nach Wuppertal in die Zentrale der GEPA (Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt) eingeladen worden. Aber auf welchen Platz sie es geschafft haben, wissen sie in diesem Moment noch nicht.

Am Ende freut sich das EKG über den 9. Platz.  Unter den mehr als 3000 am Wettbewerb beteiligen Jugendlichen ist das ein eine gute Position. Diesen Platz haben  sich die drei zusammen mit 80 Mitschülerinnen und Mitschülern des EKG  aus den Klassenstufen 7 bis 11 erkämpft.  In  14 verschiedenen Projektgruppen hatten sie sich über mehrere Wochen hinweg  intensiv mit der Situation Jugendlicher in benachteiligten Ländern auseinandergesetzt, haben sich über fairen Handel informiert und gegen ausbeuterische Kinderarbeit eingesetzt.  Das Preisgeld von 300 € spornt nun zu neuen Projekten für eine faire Welt an.
Anregungen dafür bekamen die drei Teilnehmer der Preisverleihung durch das intensive Rahmenprogramm. So konnten sie bei einer Führung durch das Hochregallager der GEPA erleben, wie groß die Vielfalt der fair gehandelten Waren inzwischen ist. Im Labor wurden die Jugendlichen zu Kaffee-Testern, sie erfuhren aus erster Hand, wie neue Schokoladensorten kreiert werden und sie konnten mit Experten ihre Fragen und Anregungen austauschen. Ein Höhepunkt war die eindrucksvolle Aufführung des Hope-Theatre, bei dem junge Künstler aus Nairobi und aus Deutschland zusammen mit Flüchtlingen aus Eritrea Einblick in ihre Lebenserfahrungen boten. Zwischen temperamentvollen Tanzeinlagen gab es berührende Szenen aus dem Alltag von Jugendlichen in den Slums von Nairobi und in den Armenvierteln Europas. Auch Fluchtgeschichten wurden aus erster Hand vermittelt.
Der Wettbewerb „fairknüpft“ wurde  von einem Netzwerk  verschiedener evangelischer und katholischen Organisationen ausgeschrieben und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt.  Die Ziele des Wettbewerbs haben sich vor Ort erfüllt: Jugendliche haben sich für die Idee des fairen Handels begeistert und tragen sie in die Zukunft. Damit unterstützen sie auch den Weg der Stadt Eislingen zur „fair trade town“.

D.Weber

Copyright ©2014 Erich Kästner Gymnasium Eislingen - ekg-eislingen.de. Alle Rechte vorbehalten. Website made by kaelberer-online.de